Oscars (Bester fremdsprachiger Film): Sieger und Jahrgänge

Alles Oscar-Bester-Fremdsprachiger-Film-Gewinner

1948 „Schuhputzer“ (Vittorio De Sica)
1949 „Monsieur Vincent“ (Maurice Cloche)
1950 „Fahrraddiebe“ (Vittorio De Sica)
1951 „Die Mauern von Malapaga“ (René Clément)
1952 „Rashomon – Das Lustwäldchen“ (Akira Kurosawa)
1953 „Verbotene Spiele“ (René Clément)
1954 nicht vergeben
1955 „Das Höllentor“ (Teinosuke Kinugasa)
1956 „Samurai“ (Hiroshi Inagaki)
1957 „La Strada – Das Lied Der Straße“ (Federico Fellini)
1958 „Die Nächte der Cabiria“ (Federico Fellini)
1959 „Mein Onkel“ (Jacques Tati)
1960 „Orfeu Negro“ (Marcel Camus)
1961 „Die Jungfrauenquelle“ (Ingmar Bergman)
1962 „Wie in einem Spiegel“ (Ingmar Bergman)
1963 „Sonntage mit Sibyll“ (Serge Bourguignon)
1964 „Achteinhalb — 8½“ (Federico Fellini)
1965 „Gestern, heute und morgen“ (Vittorio De Sica)
1966 „Das Geschäft in der Hauptstraße“ (Ján Kadár, Elmar Klos)
1967 „Ein Mann und eine Frau“ (Claude Lelouch)
1968 „Liebe nach Fahrplan“ (Jiri Menzel)
1969 „Krieg und Frieden“ (Sergei Bondartschuk)
1970 „Z – Anatomie eines politischen Mordes“ (Constantin Costa-Gavras)
1971 „Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger“ (Elio Petri)
1972 „Der Garten der Finzi-Contini“ (Vittorio De Sica)
1973 „Der diskrete Charme der Bourgeoisie“ (Luis Buñuel)
1974 „Die amerikanische Nacht“ (François Truffaut)
1975 „Amarcord“ (Federico Fellini)
1976 „Uzala, der Kirgise“ (Akira Kurosawa)
1977 „Sehnsucht nach Afrika“ (Jean-Jacques Annaud)
1978 „Madame Rosa“ (Moshé Mizrahi)
1979 „Frau zu verschenken“ (Bertrand Blier)
1980 „Die Blechtrommel“ (Volker Schlöndorff)
1981 „Moskau glaubt den Tränen nicht“ (Wladimir Menschow)
1982 „Mephisto“ (István Szabó)
1983 „Volver a empezar“ (José Luis Garci)
1984 „Fanny und Alexander“ (Ingmar Bergman)
1985 „Gefährliche Züge“ (Richard Dembo)
1986 „Die offizielle Geschichte“ (Luis Puenzo)
1987 „Der Anschlag“ (Fons Rademakers)
1988 „Babettes Fest“ (Gabriel Axel)
1989 „Pelle der Eroberer“ (Bille August)
1990 „Cinema Paradiso“ (Giuseppe Tornatore)
1991 „Reise der Hoffnung“ (Xavier Koller)
1992 „Mediterraneo“ (Gabriele Salvatores)
1993 „Indochine“ (Régis Wargnier)
1994 „Belle Epoque“ (Fernando Trueba)
1995 „Die Sonne, die uns täuscht“ (Nikita Michalkow)
1996 „Antonias Welt“ (Marleen Gorris)
1997 „Kolya“ (Jan Sverák)
1998 „Karakter“ (Mike van Diem)
1999 „Das Leben ist schön“ (Roberto Benigni)
2000 „Alles über meine Mutter“ (Pedro Almodóvar)
2001 „Tiger & Dragon“ (Ang Lee)
2002 „No Man’s Land“ (Danis Tanovic)
2003 „Nirgendwo in Afrika“ (Caroline Link)
2004 „Die Invasion der Barbaren“ (Denys Arcand)
2005 „Das Meer in mir“ (Alejandro Amenábar)
2006 „Tsotsi“ (Gavin Hood)
2007 „Das Leben der Anderen“ (Florian Henckel von Donnersmarck)
2008 „Die Fälscher“ (Stefan Ruzowitzky)
2009 „Nokan. Die Kunst des Ausklangs“ (Yojiro Takita)
2010 „In ihren Augen – El secreto de sus ojos“ (Juan José Campanella)
2011 „In einer besseren Welt“ (Susanne Bier)
2012 „Nader und Simin – Eine Trennung“ (Asghar Farhadi)
2013 „Liebe“ (Michael Haneke)
2014 „La Grande Bellezza – Die Große Schönheit“ (Paolo Sorrentino)
2015 „Ida“ (Paweł Pawlikowski)
2016Son Of Saul“ (László Nemes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.