Internationale Filmfestspiele von Cannes: Sieger und Jahrgänge

Alle Cannes-Gewinner

1946 „Begegnung“ (David Lean)
1946 „Die Hörige“ (Alf Sjöberg)
1946 „Die letzte Chance“ (Leopold Lindtberg)
1946 „Das verlorene Wochenende“ (Billy Wilder)
1946 „Maria Candelaria“ (Emilio Fernández)
1946 „Muzi bez krídel“ (František Cáp)
1946 „Neecha Nagar“ (Chetan Anand)
1946 „Rom, offene Stadt“ (Roberto Rossellini)
1946 „Rote Wiesen“ (Bodil Ipsen)
1946 „Und es ward Licht“ (Jean Delannoy)
1946 „Die große Wende“ (Friedrich Ermler)
1947 „Zwei in Paris“ (Jacques Becker)
1947 „Im Kreuzfeuer“ (Edward Dmytryk)
1947 „Dumbo, der fliegende Elefant“ (Ben Sharpsteen)
1947 „Das Boot der Verdammten“ (René Clément)
1947 „Broadway Melodie 1950“ (Vincente Minnelli)
1948 Filmfestspiele nicht veranstaltet
1949 „Der dritte Mann“ (Carol Reed)
1950 Filmfestspiele nicht veranstaltet
1951 „Fräulein Julie“ (Alf Sjöberg)
1951 „Das Wunder von Mailand“ (Vittorio De Sica)
1952 „Für zwei Groschen Hoffnung“ (Renato Castellani)
1952 „Orson Welles’ Othello“ (Orson Welles)
1953 „Lohn der Angst“ (Henri-Georges Clouzot)
1954 „Das Höllentor“ (Teinosuke Kinugasa)
1955 „Marty“ (Delbert Mann)
1956 „Die schweigende Welt“ (Jacques-Yves Cousteau, Louis Malle)
1957 „Lockende Versuchung“ (William Wyler)
1958 „Die Kraniche ziehen“ (Michail Kalatosow)
1959 „Orfeu Negro“ (Marcel Camus)
1960 „Das süße Leben“ (Federico Fellini)
1961 „Noch nach Jahr und Tag“ (Henri Colpi)
1961 „Viridiana“ (Luis Buñuel)
1962 „Fünfzig Stufen zur Gerechtigkeit“ (Anselmo Duarte)
1963 „Der Leopard“ (Luchino Visconti)
1964 „Die Regenschirme von Cherbourg“ (Jacques Demy)
1965 „Der gewisse Kniff“ (Richard Lester)
1966 „Ein Mann und eine Frau“ (Claude Lelouch)
1966 „Aber, aber, meine Herren …“ (Pietro Germi)
1967 „Blow Up“ (Michelangelo Antonioni)
1968 Filmfestspiele aufgrund der Mai-Unruhen abgebrochen
1969 „If …“ (Lindsay Anderson)
1970 „M.A.S.H.“ (Robert Altman)
1971 „Der Mittler“ (Joseph Losey)
1972 „Der Fall Mattei“ (Francesco Rosi)
1972 „Der Weg der Arbeiterklasse ins Paradies“ (Elio Petri)
1973 „Botschaft für Lady Franklin“ (Alan Bridges)
1973 „Asphalt-Blüten“ (Jerry Schatzberg)
1974 „Der Dialog“ (Francis Ford Coppola)
1975 „Chronik der Jahre der Glut“ (Mohamed Lakhdar-Hamina)
1976 „Taxi Driver“ (Martin Scorsese)
1977 „Padre Padrone – Mein Vater, mein Herr“ (Paolo Taviani, Vittorio Taviani)
1978 „Der Holzschuhbaum“ (Ermanno Olmi)
1979 „Apocalypse Now“ (Francis Ford Coppola)
1979 „Die Blechtrommel“ (Volker Schlöndorff)
1980 „Hinter dem Rampenlicht“ (Bob Fosse)
1980 „Kagemusha – Der Schatten des Kriegers“ (Akira Kurosawa)
1981 „Der Mann aus Eisen“ (Andrzej Wajda)
1982 „Vermißt“ (Constantin Costa-Gavras)
1982 „Yol – Der Weg“ (Serif Gören, Yilmaz Güney)
1983 „Die Ballade von Narayama“ (Shohei Imamura)
1984 „Paris, Texas“ (Wim Wenders)
1985 „Papa ist auf Dienstreise“ (Emir Kusturica)
1986 „Mission“ (Roland Joffé)
1987 „Die Sonne Satans“ (Maurice Pialat)
1988 „Pelle, der Eroberer“ (Bille August)
1989 „Sex, Lügen und Video“ (Steven Soderbergh)
1990 „Wild at Heart – Die Geschichte von Sailor und Lula“ (David Lynch)
1991 „Barton Fink“ (Joel Coen)
1992 „Die besten Absichten“ (Bille August)
1993 „Lebewohl, meine Konkubine“ (Chen Kaige)
1993 „Das Piano“ (Jane Campion)
1994 „Pulp Fiction“ (Quentin Tarantino)
1995 „Underground“ (Emir Kusturica)
1996 „Lügen und Geheimnisse“ (Mike Leigh)
1997 „Der Geschmack der Kirsche“ (Abbas Kiarostami)
1997 „Der Aal“ (Shohei Imamura)
1998 „Die Ewigkeit und ein Tag“ (Theo Angelopoulos)
1999Rosetta“ (Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne)
2000 „Dancer in the Dark“ (Lars von Trier)
2001 „Das Zimmer meines Sohnes“ (Nanni Moretti)
2002 „Der Pianist“ (Roman Polanski)
2003 „Elephant“ (Gus Van Sant)
2004 „Fahrenheit 9/11“ (Michael Moore)
2005 „Das Kind“ (Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne)
2006 „The Wind That Shakes the Barley“ (Ken Loach)
20074 Monate, 3 Wochen und 2 Tage“ (Cristian Mungiu)
2008 „Die Klasse“ (Laurent Cantet)
2009 „Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte“ (Michael Haneke)
2010 „Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben“ (Apichatpong Weerasethakul)
2011The Tree of Life“ (Terrence Malick)
2012 „Liebe“ (Michael Haneke)
2013 „Blau ist eine warme Farbe“ (Abdellatif Kechiche)
2014Winterschlaf“ (Nuri Bilge Ceylan)
2015Dheepan — Dämonen und Wunder“ (Jacques Audiard)
2016I, Daniel Blake“ (Ken Loach)

Alle Un-Certain-Regard-Gewinner

1998 „Killer“ (Darezhan Omirbayev)
1999 „Beautiful People“ (Jasmin Dizdar)
2000 „Gefühle, die man sieht“ (Rodrigo García)
2001 „Amour d’enfance“ (Yves Caumon)
2002 „Blissfully Yours“ (Apichatpong Weerasethakul)
2003Die besten Jahre“ (Marco Tullio Giordana)
2004 „Moolaadé – Bann der Hoffnung“ (Ousmane Sembène)
2005 „Der Tod des Herrn Lazarescu“ (Cristi Puiu)
2006 „Luxusauto“ (Wang Chao)
2007 „California Dreamin’“ (Cristian Nemescu)
2008 „Tulpan“ (Sergei Dworzewoi)
2009Dogtooth“ (Yorgos Lanthimos)
2010 „Ha ha ha“ (Hong Sang-soo)
2011 „Halt auf freier Strecke“ (Andreas Dresen)
2011 „Arirang – Bekenntnisse eines Filmemachers“ (Kim Ki-duk)
2012Después de Lucía“ (Michel Franco)
2013 „Das fehlende Bild“ (Rithy Panh)
2014Underdog — White God“ (Kornél Mundruczó)
2015 „Sture Böcke“ (Grímur Hákonarson)
2016 „The Happiest Day in the Life of Olli Mäki“ (Juho Kuosmanen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.