Berlinale: Sieger und Jahrgänge

Alle Berlinale-Gewinner

1951 „Cinderella“ (Wilfred Jackson)
1951 „Schwurgericht“ (André Cayatte)
1951 „Ohne Angabe der Adresse“ (Jean-Paul Le Chanois)
1951 „Die Vier im Jeep“ (Leopold Lindtberg)
1952 „Sie tanzte nur einen Sommer“ (Arne Mattsson)
1953 „Lohn der Angst“ (Henri-Georges Clouzot)
1954 „Herr im Haus bin ich“ (David Lean)
1955 „Die Ratten“ (Robert Siodmak)
1956 „Einladung zum Tanz“ (Gene Kelly)
1957 „Die zwölf Geschworenen“ (Sidney Lumet)
1958 „Wilde Erdbeeren“ (Ingmar Bergman)
1959Schrei, wenn du kannst“ (Claude Chabrol)
1960 „Der Schelm von Salamanca“ (César Fernández Ardavín)
1961 „Die Nacht“ (Michelangelo Antonioni)
1962 „Nur ein Hauch Glückseligkeit“ (John Schlesinger)
1963 „Bushido – Sie lieben und sie töten“ (Tadashi Imai)
1963 „Amore in Stockholm“ (Gian Luigi Polidaro)
1964 „Trockener Sommer“ (Metin Erksan)
1965 „Lemmy Caution gegen Alpha 60“ (Jean-Luc Godard)
1966 „Wenn Katelbach kommt …“ (Roman Polański)
1967 „Der Start“ (Jerzy Skolimowski)
1968 „Raus bist du“ (Jan Troell)
1969 „Frühe Werke“ (Zelimir Zilnik)
1970 Jury zurückgetreten
1971 „Der Garten der Finzi Contini“ (Vittorio de Sica)
1972 „Pasolinis tolldreiste Geschichten“ (Pier Paolo Pasolini)
1973 „Ferner Donner“ (Satyajit Ray)
1974 „Duddy will hoch hinaus“ (Ted Kotcheff)
1975 „Adoption“ (Márta Mészáros)
1976 „Buffalo Bill und die Indianer“ (Robert Altman)
1977 „Aufstieg“ (Larissa Schepitko)
1978 „Die Forellen“ (José Luis García Sánchez)
1978 „Gespräche mit“ (Max Emilio Martinéz Lázaro)
1978 „Fahrstuhl“ (Tomás Muñoz)
1979 „David“ (Peter Lilienthal)
1980 „Heartland“ (Richard Pearce)
1980 „Palermo oder Wolfsburg“ (Werner Schroeter)
1981 „Los, Tempo!“ (Carlos Saura)
1982 „Die Sehnsucht der Veronika Voss“ (Rainer Werner Fassbinder)
1983 „Im Schatten der Erinnerung“ (Edward Bennett)
1983 „Der Bienenkorb“ (Mario Camús)
1984 „Love Streams“ (John Cassavetes)
1984 „Die Frau und der Fremde“ (Rainer Simon)
1985 „Wetherby“ (David Hare)
1986 „Stammheim“ (Reinhard Hauff)
1987 „Das Thema“ (Gleb Panfilow)
1988 „Rotes Kornfeld“ (Zhang Yimou)
1989 „Rain Man“ (Barry Levinson)
1990 „Music Box – Die ganze Wahrheit“ (Constantin Costa-Gavras)
1990 „Lerchen am Faden“ (Jiří Menzel)
1991 „Haus der Freuden“ (Marco Ferreri)
1992 „Grand Canyon – Im Herzen der Stadt“ (Lawrence Kasdan)
1993 „Die Frauen vom See der unschuldigen Seelen“ (Xie Fei)
1993 „Das Hochzeitsbankett“ (Ang Lee)
1994 „Im Namen des Vaters“ (Jim Sheridan)
1995 „Der Lockvogel“ (Bertrand Tavernier)
1996 „Sinn und Sinnlichkeit“ (Ang Lee)
1997 „Larry Flynt – Die nackte Wahrheit“ (Miloš Forman)
1998 „Central Station“ (Walter Salles)
1999 „Der schmale Grat“ (Terrence Malick)
2000 „Magnolia“ (Paul Thomas Anderson)
2001 „Intimacy“ (Patrice Chéreau)
2002 „Chihiros Reise ins Zauberland“ (Hayao Miyazaki)
2002 „Bloody Sunday“ (Paul Greengrass)
2003 „In This World – Aufbruch ins Ungewisse“ (Michael Winterbottom)
2004 „Gegen die Wand“ (Fatih Akın)
2005U-Carmen“ (Mark Dornford-May)
2006 „Esmas Geheimnis – Grbavica“ (Jasmila Žbanić)
2007 „Tuyas Hochzeit“ (Wang Quan’an)
2008 „Tropa de Elite“ (José Padilha)
2009 „Eine Perle Ewigkeit“ (Claudia Llosa)
2010 „Bal – Honig“ (Semih Kaplanoğlu)
2011 „Nader & Simin – A Seperation“ (Asghar Farhadi)
2012Cäsar muss sterben“ (Paolo & Vittorio Taviani)
2013Mutter & Sohn“ (Calin Peter Netzer)
2014Feuerwerk am helllichten Tage“ (Diao Yinan)
2015 „Taxi Teheran“ (Jafar Panahi)
2016Fuocoammare — Fire At Sea“ (Gianfranco Rosi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.